Dr. Christina Bohk mit Allianz-Nachwuchspreis für Demographie ausgezeichnet

Rostocker Forscherin entwickelte neue Software für ein Bevölkerungsmodell

[ROSTOCK NACHRICHTEN, 22.03.2012] Die Preisverleihung fand am 15. März 2012 im Allianz Forum Berlin im Rahmen der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Demographie statt:
„Entwicklung, Implementierung und beispielhafte Anwendung eines neuartigen probabilistischen Bevölkerungsprognosemodells“ lautet Christina Bohk Dissertationsthema, mit dem sie im Oktober 2011 an der Universität Rostock promovierte. Nun ist Dr. Christina Bohk von der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Rostock ist für ihre hervorragende Dissertation mit dem „Allianz-Nachwuchspreis für Demographie“ der Deutschen Gesellschaft für Demographie ausgezeichnet worden. Der Preis ist mit 1.000 Euro dotiert.

Foto: Universität Rostock

Foto: Universität Rostock

Dr. Christina Bohk

Mit ihrer Arbeit hat Dr. Bohk das „Probabilistic Population Projection Model for Java“ (PPPM), also eine Softwarelösung, methodisch neu entwickelt und auch implementiert. „Probabilistisch“ bedeute hierbei, dass mit diesem Modell auch die Prognoseunsicherheit berücksichtigt werden könne, erläutert Dr. Bohk. Als Open-Source-Projekt ist die neue Softwarelösung online zu finden.
Wie man die Herausforderungen der Demographie angehen kann, habe auch die Arbeit von Dr. Christina Bohk eindrucksvoll gezeigt, heißt es in der Begründung. Insgesamt sind bundesweit sechs Preisträger ausgezeichnet worden, vier in der Kategorie Promotion/Habilitation und zwei in der Kategorie Diplomarbeit.
Der Vorsitzende der Deutschen Gesellschaft für Demographie e.V. (DGD), Prof. Dr. Tilman Mayer sowie Prof. Dr. Volker Deville, Demographie-Experte der Allianz, nahmen die Auszeichnung vor. Mit dem ersten „Allianz Nachwuchspreis für Demographie“ wollten sie junge Menschen fördern, die den kontinuierlichen Gedankenaustausch zwischen Wissenschaft und Wirtschaft zum Thema Demographie bereicherten, sagte Deville. Gerade junge Menschen hätten oft einen offenen Blick für ganz neue Wege und könnten der Gesellschaft alternative und überraschende Lösungsansätze aufzeigen, lobte Mayer die Forschungsergebnisse.

Weitere Informationen zum Thema:

Atlassian Bitbucket
Welcome to the Probabilistic Population Projection Model (PPPM) for Java

Related posts

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen