Neue Ausstellung auf dem Traditionsschiff: Marinemaler Olaf Rahardt aus Thüringen

© Olaf Rahardt

Am 19. Juni 2011 zudem Familientag unter dem Motto „Willkommen an Bord des Traditionsschiffes: Die Wikinger sind los“

[ROSTOCK NACHRICHTEN, 16.06.2011] Am 19. Juni 2011 wird im Schiffbau- und Schifffahrtsmuseum auf dem „Traditionsschiff“ eine neue Ausstellung eröffnet – präsentiert werden maritime Gemälde von Olaf Rahardt aus Rudolstadt:
Rahardt wurde 1965 in Bad Langensalza geboren und wuchs im thüringischen Großengottern auf. Seine Begabung führte ihn zur Malerei, insbesondere zur Marinemalerei, denn trotz der ländlichen Heimat gilt die künstlerische Vorliebe dem Meer und der Seefahrt. Eigentlich war es schon immer Rahardts Wunsch gewesen, zur See zu fahren. Nach der Ausbildung zum Motorenschlosser konnte er sich diesen zumindest
zeitweise auf Schiffseinheiten der Volksmarine erfüllen, die von Sassnitz aus auf die Ostsee fuhren. Leider gelang es ihm nicht, danach in die Seeschifffahrt zu wechseln. So blieb er an Land und widmete sich seit 1996 hauptberuflich der Malerei. Er lebt heute als freischaffender Künstler in Rudolstadt. Arbeiten von Rahardt befinden sich verschiedenen Museen und in Dienststellen der Deutschen Marine. Illustrationen fanden Verwendung in verschiedenen Büchern und Zeitschriften in- und ausländischer Verlage sowie auf Deckelbildern von Modellbausätzen. So arbeitet Rahardt regelmäßig für so bekannte Unternehmen wie Revell und den Weltbild-Verlag. Regelmäßig ist er mit seinen Werken Gast auf den einschlägigen Bootsmessen in Düsseldorf, Hamburg und Berlin. Darüber hinaus konnte Rahardt Ausstellungen seiner Marinemalerei bislang u.a. in Berlin, Kassel, Erfurt, Erlangen und Wilhelmshaven präsentieren. Sein maritimes Engagement ist damit jedoch nicht erschöpft. Rahardt ist Mitglied im Deutschen Marinebund und leitet die Regionalgruppe Thüringen der Deutschen Gesellschaft für Schiffahrts- und Marinegeschichte (DGSM).

© Olaf Rahardt

© Olaf Rahardt

Olaf Rahardt: „MS DRESDEN“, Frachter der Deutschen Seereederei Rostock / heutiges Traditionsschiff/Hanseschiff „ADLER VON LÜBECK“

Aus dem mannigfaltigen Schaffen des sympathischen Thüringers ist im Schiffbau- und Schifffahrtsmuseum Rostock eine Auswahl zu sehen.
Darunter Gemälde vom „ADLER VON LÜBECK“ und vom Schulschiff „DEUTSCHLAND“, aber auch Ansichten von Schiffen der Deutschen Seereederei Rostock. Die Ausstellung auf dem „Traditionsschiff“ im „IGA Park“ läuft bis zum 11. September 2011.

Am 19. Juni 2011 findet zudem ein Familientag unter dem Motto „Willkommen an Bord des Traditionsschiffes: Die Wikinger sind los“ statt. Eine Gruppe „Rostocker Wikinger“, die „Dierkower Wölfe“, haben ihr Kommen angekündigt. Sie werden in der Nähe der Bootswerft ihr Lager aufschlagen und dort neben Kampfvorführungen auch Interessantes über die Waffen der Nordmänner zu berichten wissen.
Mit von der Partie sind Metallbildhauer Klaus Grosser und Kunstschmied Marcus Grosser. Sie bieten eine Auswahl ihrer kunsthandwerklichen Produkte an und bringen sogar eine übergroße mythische Sagengestalt des Mittelalters mit, die „Melusine“, die Frau mit dem Schlangenleib.
Bücherfreunde können beim antiquarischen Büchermarkt des Förderkreises für das Schiffbau- und Schifffahrtsmuseum manches Schnäppchen entdecken. Neben maritimer Literatur sind auch Kinderbücher und Romane im Angebot.
Speziell für Kinder hat sich die Puppenspielerin Martje Haselbach etwas ausgedacht. Sie wird mit ihren beiden Wikingerhandpuppen „Ask“ und „Embla“ den Familientag bereichern und allerlei Interessantes und lustige Begebenheiten aus dem Alltag der Wikinger erzählen.
Um 14 und um 16 Uhr gibt es Führungen durch die aktuelle Sonderausstellung „Unsinkbar! Das Wikingerschiff in Werbung, Kunst und Alltag“. Die Ausstellung zeigt originelle Verwendungen des Wikingerschiffsabbildes u.a. als Firmenlogo, auf Lebensmittelverpackungen, als Buchillustrationen oder in Form von Spielzeug und Reiseandenken.
Auch auf der historischen Bootswerft ist einiges los – neben Vorführungen von traditionellem Bootsbauhandwerk kann man zuschauen, wie Seilermeister Wolfgang Schwenn auf der Reeperbahn Seile fertigt und man kann auch mal selber mit Hand anlegen.

Der Museumsbesuch ist an diesem Tage kostenfrei, es wird lediglich der Eintritt für den „IGA Park“ erhoben. Die Veranstaltungen des Museums sind durch eine Strandbahn mit dem am selben Tag stattfindenden „Rosenfest“ und dem „Treffen der Gartenbahnfreunde“ verbunden.

Weitere Informationen zum Thema:

IGA PARK ROSTOCK
Faszination Traditionsschiff

Related posts

1 Comment

  1. Pingback: Hanse Sail 2011: Traditionsschiff und LIKEDEELER laden Besucher ein | www.rostock-nachrichten.de

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen