Rostock-Laage begrüßt Norddeutsches Luftverkehrskonzept

Fünf Norddeutsche Bundesländer wollen Flugverkehr im Norden stärken – Rostock-Laage größter (Verkehrs)flughafen in Mecklenburg-Vorpommern – intermodales Verkehrszentrum mit 24-Stunden-Betriebserlaubnis

[ROSTOCK NACHRICHTEN, 03.09.2013] Im Rahmen einer Konferenz der Wirtschafts- und Verkehrsminister beziehungsweise Senatoren der norddeutschen Küstenländer haben die fünf Bundesländer Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachen  und Schleswig-Holstein Ende August das Norddeutsche Luftverkehrskonzept auf den Weg gebracht. Darin wird verankert, dass im föderalen Flughafensystem, das durch die zwei Drehkreuzstandorte Frankfurt und München besonders geprägt ist, der Stellenwert des Luftverkehrs in Norddeutschland durch eine intensive Zusammenarbeit der norddeutschen Partner weiter entwickelt und verstärkt werden soll.

24-Stunden-Drehscheibe für Passage und Cargo

Auch der Flughafen Rostock-Laage begrüßt das neue Konzept, dass für den gesamten Luftverkehr in Deutschland ein Vorbild sein sollte. Die Kooperationen zwischen den einzelnen Flughäfen stärkt die gesamte Region und soll dazu dienen, die vorhandenen Kapazitäten an den Flughäfen zu nutzen und ihnen Vorrang vor Flughafenneubau- und Konversionsprojekten zu geben. Eine enge Zusammenarbeit aller genannten Flughäfen ist aber unabkömmlich für den Erfolg dieses Konzeptes, kleine Regionalflughäfen dürfen hier nicht benachteiligt werden.

„Die direkte Lage an der Autobahn, die unmittelbare Nähe zum Überseehafen Rostock und vor allem unsere 24-Stunden-Betriebserlaubnis machen den Flughafen Rostock-Laage zu einem der wichtigsten intermodalen Verkehrszentren im Norden Deutschlands. Geografisch gelten wir als idealer Standort für Express­dienste, Logistik-Dienstleister, Schiffsversorger und andere Versender, aber auch als Drehscheibe unter anderem nach Skandinavien, ins Baltikum sowie nach Süd- und Osteuropa und als Start und Ziel für den Reiseverkehr sowie als Zubringer für den Kreuzfahrttourismus“, unterstreicht Carsten Herget, Geschäftsführer des Flughafens Rostock-Laage, die Bedeutung des größten Verkehrsflughafens in Mecklenburg-Vorpommern.

Mit seiner 24-Stunden-Betriebserlaubnis kann Rostock-Laage von Frachtflugzeugen bis zur Jumbogröße rund um die Uhr angeflogen werden. Für Starts und Landungen steht eine Startbahnlänge (TORA) von 2.720 Metern zur Verfügung. Günstige Flughafen- und Abwicklungsentgelte sowie die Präsenz aller wichtigen Behörden, die für den gesamten Logistikprozess rund um die Uhr zur Verfügung stehen, sind weitere wichtige Vorzüge.

Related posts

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen