Rostocker Physiker auf den Spuren des Urknalls: Experimente an der Weltmaschine

Foto: Universität Rostock, Presse und Kommunikation

Arbeitsgruppe „Elementarteilchenphysik“ am Institut für Physik ist die jüngste von 56 Gruppen am internationalen „LHCb-Experiment“

[ROSTOCK NACHRICHTEN, 11.07.2011] Seit 1. Juli 2011 partizipiert die Universität Rostock auch an der „Weltmaschine“ am CERN-Teilchenlabor bei Genf:
Die Arbeitsgruppe „Elementarteilchenphysik“ am Institut für Physik ist die jüngste von 56 Gruppen am internationalen „LHCb-Experiment“ (Large Hadron Collider beauty), das dazu beitragen soll, die Prozesse beim Urknall besser zu verstehen. Aus Deutschland sind außerdem die Universität Heidelberg, die TU Dortmund und das Max-Planck-Institut Heidelberg beteiligt. Die übrigen 52 Gruppen kommen aus elf europäischen Staaten, aber auch aus China, den USA und Brasilien.
Die Gruppe der Universität Rostock arbeitet seit mehr als zehn Jahren am „BABAR“-Experiment in Kalifornien mit über 70 Universitäten weltweit zusammen. Der Rostocker Schwerpunkt liegt dabei auf der Erforschung der Eigenschaften schwerer Quarks. Auch „LHCb“ hat sich auf das Studium schwerer Quarks spezialisiert. Die Rostocker Forschergruppe werde ihre langjährigen Erfahrungen auf diesem Gebiet in das neue Projekt einbringen, so Dr. Roland Waldi, Leiter der Forschergruppe am Insitut für Physik der Universität Rostock. Ein Forschungsschwerpunkt ist die genaue Untersuchung der Asymmetrie zwischen Materie und Antimaterie, die dafür verantwortlich ist, dass wir in einer Welt aus Materie leben. Ohne diese Asymmetrie wäre gleichviel Materie und Antimaterie nach dem Urknall übriggeblieben und hätte sich letztendlich gegenseitig vollständig vernichtet.

Foto: Universität Rostock, Presse und Kommunikation

Foto: Universität Rostock, Presse und Kommunikation

Dr. Thomas Hartmann, Mitarbeiter der Rostocker Gruppe, im Kontrollraum des „LHCb-Experiments“ am CERN

Mit 11.000 Physikern, Ingenieuren, Informatikern und weiteren Forschern ist das CERN eines der größten Forschungszentren der Welt. Das Herzstück des CERN ist der „LHC-Speicherring“, auch als die „Weltmaschine“ bekannt, in dem Protonen auf nahezu Lichtgeschwindigkeit beschleunigt und zur Kollision gebracht werden. Die Produkte dieser Kollisionen, in denen kurzzeitig die Bedingungen unmittelbar nach dem Urknall hergestellt werden, sind auch schwere Quarks, die das Studienobjekt der Rostocker Teilchenphysiker sind und besonders starke Teilchen-Antiteilchen-Asymmetrie zeigen.

Weitere Informationen zum Thema:

Large Hadron Collider beauty experiment
Welcome to the LHCb experiment

DIE WELTMASCHINE
LARGE HADRON COLLIDER LHC

Related posts

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen